Spoiler Warnung

In diesem Review werden eventuelle Spoiler für die fünfte Folge von Game of Thrones Staffel 8 zu lesen sein. Wenn du also in die neue Staffel völlig ohne Spoiler einsteigen möchtest, empfehle ich dir, dir zuerst die fünfte Folge von Staffel 8 anzusehen.

Es ist kein Geheimnis, dass die letzte Staffel von Game of Thrones bis Episode 4 den hohen Erwartungen nicht gerecht wurde. Storytechnisch gibt es hier und da Löcher, Charaktere können sich teleportieren und große Schlachten enden in einem Anti-Klimax.

Als die die fünfte Folge 5 beginnt, scheint es wieder so, als ob die Serie mit den gleichen Fehlern weitergeht. Doch die Folge verändert sich in anderthalb Stunden zu einem Höhepunkt für die letzte Staffel. Wo der Kampf in Folge 3 für viele enttäuschend war, wird dieser in der vorletzten Folge vollständig nachgeholt.

Die Rauheit, die die Serie zuvor charakterisiert hat, ist endlich wieder da und die wichtigen Charaktere werden kaum berücksichtigt. Wir verabschieden uns sogar von einem großen Teil der Besetzung. Eigentlich etwas, auf das wir uns im Kampf mit dem Nachtkönig vorbereitet hatten.

Das bedeutet nicht, dass „The Bells“ völlig frei von Fehlern oder Schönheitsfehlern ist.

Insbesondere das CGI lässt in dieser Folge zu wünschen übrig. Vom Fan-Service namens Cleganebowl bis hin zu Dany, die wie eine Verrückte die ganze King’s Landing zu Asche macht, es scheint so, als hätte man vergessen, eine letzte Kontrolle durchzuführen, um sicherzustellen, dass alles gut funktioniert. Das ist etwas, was sich leider schon durch die ganze Staffel zieht.

Wir wissen auch, dass die Geschichte und sogar das Drehbuch hier und da etwas nachlässig ist.

Mit dieser Folge geht die Geschichte von Jaime zu Ende, aber in einer Weise, die dem Charakter nicht gerecht wird und er kann sich immer noch überall teleportieren, aber das schmälert die Tatsache, dass sein Ende nicht so phänomenal gespielt wurde.

Die actiongeladene Folge ließ wenig Raum für Gespräche und wir sehen dass Varys das Dümmste macht, was er in der Serie bisher gemacht hat, indem er seine Drachenkönigin hintergeht und so verabschieden wir uns von einem weiteren Charakter, der in der Serie sehr polarisiert hat. Und wir bekommen zu sehen dass Daenerys eindeutig den gleichen Weg geht wie ihr Vater. Etwas, das wir schon lange gesehen haben, aber auf Drogons Rücken ist klar, dass Daenerys kein Mitleid mehr kennt und alles im Kauf nimmt um sich den Thron zu nehmen und ihn wahrscheinlich in der nächsten und letzten Folge von GoT zu verteidigen.

Wieder einmal sehen wir, dass Emilia Clark das Gesicht von Dany wunderbar an die Situation anpassen kann.

Die Geschichte von Game of Thrones wird in der nächsten Folge zu Ende gehen.

Mit dem Tod einer Reihe wichtiger Charaktere scheint der Kampf zwischen Jon Snow und Dany weiterzugehen. Auch hier muss man Kit Harrington gratulieren. Die Art und Weise, wie er weiß, wie man Jons Emotionen und Gedanken vermittelt, ist von einem beispiellosen Niveau. Ich dachte nicht, dass es möglich wäre, den Gedanken aus dem Gesicht von jemandem zu lesen, aber Harrington macht es möglich, einen Blick hinter seine Entscheidung zu werfen. Das ist etwas, wozu nicht viele Charaktere in der Lage sind.

Fazit

Game of Thrones Staffel 8 – Folge 5 „The Bells“ lässt mich noch einmal wissen, warum ich Game of Thrones so sehr liebe. Tod, Charaktere, die nirgendwo sicher sind und Schauspielleistungen auf höchstem Niveau. Dies wird ein wenig überschattet von kitschigen Einzeiler, unterdimensionalen CGI und Plot-Rüstungen, aber für mich war dies die beste Folge in Staffel 8.