Ich habe mit einer neuen Mac-App namens Flotato herumgespielt, und es macht so viel Spaß und ist so clever in der Funktionsweise, dass ich es mit euch teilen wollte.

Flotato ist eine Möglichkeit, kleine (oder große) Anwendungsfenster für Anwendungen zu erstellen, die man normalerweise in einem Browser-Tab verwendet. Es ist leicht und einfach zu bedienen, obwohl es eine Minute dauert, um es zu verstehen, weil es anders funktioniert als das, was man wahrscheinlich gewohnt ist. Es ist sehr wahrscheinlich, dass ein erheblicher Teil der Computerarbeit auf deinem Mac in Webanwendungen stattfindet, wahrscheinlich in Registerkarten.

Tabs sind großartig, aber sie sind auch die schlimmsten. Betriebssysteme haben 30 Jahre lang Benutzeroberflächen entwickelt, die das Starten und Wechseln zwischen Apps erleichtern, aber ein Großteil dieses Aufwandes wurde vernachlässigt. Apps wie Gmail, Google Kalender, Twitter, Feedly und eine ganze Reihe anderer könnten in winzigen, angehefteten Tabs verloren gehen. Der Trick ist, diese Web-Apps zu nehmen und sie in unabhängige Fenster aufzuteilen, so etwas wie ein maßgeschneidert Webbrowser für nur eine App. Es gab im Laufe der Jahre viele Lösungen dafür, einschließlich Fluid.

Nun gibt es eine neue Lösung namens Flotato.

Es macht ziemlich genau das Gleiche wie diese anderen Apps und gibt Ihnen ein separates App-Fenster für jede Web-App, die man verwenden möchten. Aber der Ansatz von Flotato ist so neuartig und genial, dass ich denke, dass es einen Versuch wert ist, auch wenn man noch am Anfang seiner Entwicklung steht.

Wenn du Flotato startest, zeigt es dir eine Reihe von möglichen Webanwendungen mit einem kleiner Schaltfläche mit dem Namen „Get.“. Wenn du auf diese Schaltfläche klickst, erstellt Flotato eine App in deinem Anwendungsordner. Mit der Schaltfläche „Öffnen“, öffnet die von dir gewählte Web-App.

Es ist einfach, aber was es tatsächlich tut, ist irgendwie erstaunlich.

Flotato ist in der Basis Version kostenlos, die Pro-Version kostet $14.99 und man kann unbegrenzte Apps erstellen. Wenn du einen Haufen Sachen in Tabs vergraben hast, lohnt sich ein kurzer Blick – schon deshalb, weil es super Spaß macht, damit herumzuspielen.